Jetzt durchstarten - wir liefern schnell und zuverlässig
Kostenloser Versand ab 30 € (EU)
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später nochmal oder lade die Seite neu.

Süßlupinenmehl

Basische Verstoffwechslung

Mineralstoffreich (Calcium, Magnesium, Eisen)

Mit Anti-Oxidantien (Vitamin E) und sekundären Pflanzenstoffen (Carotinoide,…)

Hoher Ballaststoffgehalt

Die Geschichte der Süßlupine

Die Süßlupine gilt als heimischer Sojaersatz. Sie gehört genau wie die Erbse, Kichererbse und Erdnuss zu der Familie der Hülsenfrüchtler. Schon 2000 v. Chr. wurde die Lupine von den Ägyptern genauso wichtig wie Getreide angesehen. Auch im Mittelmeerraum wird die Pflanze seit 3000 Jahren geschätzt. Die Lupine wird in Süßlupine und Lupine unterschieden. Die Lupine gilt als die ursprüngliche Pflanze von ihr abstammend wurde im 20. Jahrhundert die Süßlupine entwickelt. Die Süßlupine enthält im Gegensatz zur klassischen Lupine fast keine Bitterstoffe, weshalb sie auch ihren Namen erhalten hat. Ihren Ursprung finden die heute verwendeten Sorten im Mittelmeerraum und Amerika. Heutzutage wird die Süßlupine am häufigsten im Norden und Osten Deutschlands angebaut.

Nur beste
Zutaten

Lupinenprotein

Die Samen der Süßlupine sehen aus wie eine Kreuzung aus Mais und Bohne. Besonders bekannt sind die Samen für ihren hohen Eiweißgehalt. Um aus den Samen das Protein zu gewinnen werden sie gepresst. Anschließend werden die entstandenen Flocken gewässert, damit so das Eiweiß herausgelöst werden kann. Zum Schluss wird der so genannte „Kuchen“ erhitzt und das Wasser kann verdampfen. Es bleibt das eiweißreiche und glutenfreie Lupinenmehl zurück.
Die Lupine zeichnet sich ebenfalls durch einen niedrigen Fettanteil aus. Zusätzlich enthält sie Vitamine A und B1, sowie Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Eisen.

Wie wird sie verwendet?

Die Süßlupine hat einen himmlisch leicht nussigen Geschmack. Im Mittelmeerraum werden die Samen eingelegt und gelten als beliebter Bier- Snack. Sie werden auch zu „Lopino“, einem Tofu-ähnlichen Produkt verarbeitet. Die bekanntesten Produkte sind Lupinenmehl und Lupinenmilch, sie werden meistens bei vegetarisch/veganer Ernährung angewendet. Aus den gerösteten Früchten wird ein kaffeeähnliches Getränk hergestellt und die getrockneten Samen können ebenfalls im Handel gekauft werden. Die Süßlupine ist auch im süßen Bereich sehr vielseitig ob im Shake, im Müsli, im Joghurt oder als Dessert. Sie findet häufige Verwendung und trägt zum Auffüllen des Eiweißhaushalts bei.

weitere
inhaltstoffe

Kreatin
Monohydrat

Johannisbrotkeimling
sprotein

Molkenprotein
hydrolisat