bg

Stevioglycoside (Stevia)

Kalorienarm

Bis zu 450x süßer als Zucker

Gewinnung aus der Pflanze Stevia Rebaudiana

Keine Bitternote durch hohen Reinheitsgrad an Rebaudiosid A

Steviolglycoside sind in dem Süßstoff Stevia enthalten, welches aus der Pflanze Stevia rebaudiana gewonnen wird. Die Pflanze ist in Paraguay beheimatet und wird heutzutage in vielen Gebieten Süd- und Zentralamerikas angebaut. Bereits die Ureinwohner Paraguays nutzten Stevia als Süßungsmittel für das Erfrischungsgetränk Mate und nannten es Süßkraut. 1887 entdeckte der Schweizer Botaniker Moises Bertoni die Pflanze. Die Inhaltstoffe der Pflanze wurden das erste Mal 1900 durch Ovidio Rebaudi isoliert. Der Zuckerersatz wurde mit der Zeit immer beliebter.

Die Steviolglycoside sind 40 Mal süßer als die gleiche Menge Zucker und das reine Steviosid kann bis zu 450 Mal süßer sein. Wenn man die Blätter unter dem Mikroskop betrachtet sind die Drüsen aus denen der Süßstoff (Steviosid) entsteht zu erkennen. Neben Steviosid sind in den Blättern Rebaudioside A – F, Dulcosid und Steviolbiosid enthalten. Der Geschmack und auch die Qualität von Stevia hängen sehr stark von den Anteilen der einzelnen Süßstoffe ab. Rebaudiosid A ist bis zu 4% enthalten und zählt zu dem Süßstoff, der den besten Geschmack und die höchste Süßkraft aufweist. Stevia schmeckt ähnlich wie Lakritz und kann bei minderer Qualität eine bittere Note bekommen.