1. Wie heißt du?

2. Was ist dein Geschlecht?

Darum ist die Info wichtig:

Ob du Mann oder Frau bist, hat Einfluss auf die optimale Auswahl deiner Proteinquellen. Bei Frauen setzen wir eine Kombination von bis zu 8 verschiedenen Eiweißquellen inklusive Sojaprotein ein. Denn die im Sojaprotein enthaltenen Isoflavonoiden werden von der Wissenschaft als sehr vorteilhaft für Frauen angesehen. Beim Mann hingegen besteht die Gefahr, dass der Konsum von Soja den Testosteronspiegel senken kann. Dies ist suboptimal für maximalen Muskelaufbau.

Verstanden!

3. Wie alt bist du?

Darum ist die Info wichtig:

Dein Lebensalter beeinflusst die Bestimmung der für dich optimalen Proteinmenge. Mit zunehmenden Lebensalter nimmt der durch die Proteinzufuhr ausgelöste anabole Effekt kontinuierlich ab ("Anabolic Resistance"). Allerdings können bei korrekt angepasster Proteinmenge auch bei "älteren" Menschen gleiche Muskelproteinsyntheseraten wie bei Jüngeren erzielt werden. Dementsprechend korrigieren wir die optimale Proteinmenge für dich entsprechend deines Alters nach oben.

Verstanden!

4. Wieviel wiegst du? (in kg)

Darum ist die Info wichtig:

Pauschale Verzehrempfehlungen wie "Nimm 30g" sind wissenschaftlich längst überholt. Wir alle wissen, dass eine Person mit hohem Körpergewicht mehr Kalorien verbraucht und somit auch mehr Kalorien zuführen muss. Das gleiche gilt auch für die notwendige Eiweißzufuhr. Eine Person mit höherem Körpergewicht, benötigt mehr Protein, um die durch das Training entstandenen Mikroverletzungen im Muskel zu reparieren, zusätzliche Muskelmasse aufzubauen und um auch alle sonstigen Körperfunktionen (Immunsystem,...) optimal aufrechterhalten zu können.

Verstanden!

5. Machst du seit mehr als 6 Monaten regelmäßig Krafttraining?

Darum ist die Info wichtig:

Manche Inhaltsstoffe zeigen nur unter bestimmten Bedingungen einen leistungssteigernden Effekt. Absolvieren zum Beispiel erfahrene Athleten ein Krafttraining mit nur moderater Intensität ist der Reiz häufig nicht stark genug um weiteres Muskelwachstum zu stimulieren. Dann greifen auch einzelne Inhaltsstoffe, die normalerweise den Muskelaufbau unterstützen ins Leere. Bei Trainingsanfängern kann das gleiche Training in Kombination mit den passenden Wirkstoffen aber sehr wohl massives Muskelwachstum produzieren.

Verstanden!

6. Wie lange ist die Regenerationszeit zwischen deinen Trainingseinheiten?

Darum ist die Info wichtig:

Die durch das Gewichtheben von außen auf den Muskel wirkenden mechanischen Kräfte führen zu feinen Gewebezerstörungen. Diese werden teilweise abtransportiert (Proteinabbau), repariert und verstärkt (Proteinaufbau). Während einige Wirkstoffe gezielt den Proteinaufbau unterstützen, gibt es andere die primär den Proteinabbau reduzieren. Gerade bei kurzen Regenerationszeiten sind Wirkstoffe mit antiproteolytischen Effekten (Verhinderung von Proteinabbau) besonders wichtig, da zu viele proteinabbauende Impulse in Übertraining münden können.

Verstanden!

7. Wie intensiv trainierst du?

Darum ist die Info wichtig:

Je intensiver das Krafttraining, desto stärker das Ausmaß an Mikroverletzungen im Muskel. So steigt mit der Trainingsintensität auch der Reperaturaufwand und der Bedarf an "Baustoffen" (Proteinen). Außerdem reagiert der Körper im Zuge der Superkompensation mit einer Verstärkung der Muskulatur. Je höher der Trainingsreiz, desto umfangreicher die Proteinbiosynthese und der Bedarf an von außen zugeführten Proteinen.

Verstanden!

8. Bist du aktuell auf Diät? (unterkalorisch)

Darum ist die Info wichtig:

Wenn du auf Diät bist, führst du deinem Körper weniger Kalorien zu, als dieser verbrennt. Ein Energiedefizit stellt für den Körper ein Warnsignal da und er versucht mit verschiedenen Maßnahmen wieder ein Energiegleichgewicht herzustellen. Normalerweise würde er jetzt anfangen in höherem Ausmaß körpereigene Proteine abzubauen. Zum einen um diese in Glukose (Energie) umzuwandeln und zum anderen um den Grundumsatz zu senken. Um diesen Muskelabbau zu verhindern, empfehlen Wissenschaftler den Proteinkonsum während einer Diät zu erhöhen. Deswegen hat dein brandl Shake während deiner Diät einen erhöhten Proteingehalt.

Verstanden!

9. Wie ernährst du dich?

Darum ist die Info wichtig:

Wie du dich ernährt, ist deine höchstpersönliche Entscheidung. Es kann sein, dass es dir völlig egal ist, was bei dir auf den Teller kommt. Es kann aber auch sein, dass du dich aus gesundheitlichen, ethischen, ökologischen oder sonstigen Gründen ganz gezielt für eine bestimmte Ernährungsweise entschieden hast. Wir bei brandl® möchten, dass du deine Entscheidung auch mit deiner persönlichen Sportnahrung voll umsetzen kannst. So erhalten bei brandl® nicht nur "Allesesser", sondern auch Veganer einen Post Workout Shake mit maximaler Wirksamkeit unter Berücksichtigung ihrer bestimmten Ernährungsweise.

Verstanden!

10. Bist du laktoseintolerant?

Darum ist die Info wichtig:

Da wir bei brandl® maximalen Muskelaufbau bei gleichzeitigem Wohlbefinden kombinieren, berücksichtigen wir natürlich auch, wie gut bzw. schlecht du Laktose verträgst. Sportler die lediglich eine leichte Laktoseunverträchlichkeit haben, erhalten eine Proteinmischung, mit einem Laktosegehalt von unter 0,5%. Sportler, die eine starke Unverträglichkeit haben, erhalten eine Proteinmischung, die komplett laktosefrei ist.

Verstanden!